Salome (R. Strauss)

Theater Münster, M.L. Fabrizio Ventura, R: Georg Köhl

MÜNSTERSCHE ZEITUNG, 21.5.2013
„Die missbrauchte Salome“ – von Sabine Müller

„Samtenes Pianissimo – Annette Seiltgen schafft es, ihre schwierige Partie von Anfang bis Ende mit klangschönem Volumen zu füllen, ihr gelingen volle, helle Spitzentöne, sie erreicht als ehemaliger Mezzosopran auch dunkle Tiefen, sie zeigt ein wunderbar samtenes Pianissimo – und all das bei bester Textverständlichkeit. Eine famose Leistung.“

WESTFÄLISCHE NACHRICHTEN, 21.5.2013
„Armes blutrünstiges Mädchen“ – von Harald Suerland

„Sopranistin Annette Seiltgen … gestaltet mit zwei Tänzern diese Choreografie so überzeugend, als sei das ihre ureigene Aufgabe. Dabei gelingt ihr sängerisch etwas Staunenswertes: Sie präsentiert Passagen wie „Gewiss ist er keusch wie der Mond“ oder „das Geheimnis der Liebe …“ so lyrisch-sanft, dass man ihr auch im Klang die Liebessehnsucht der jungen Prinzessin abnimmt. Und sie hat zugleich stimmliche Reserven, die ihren Schlussgesang leuchtend über das große Orchester strahlen lässt. Klasse.“